Förderverein Grundschule Anhaltsiedlung e.V.

 

Gemeinsam etwas bewegen

 

| Sie sind hier:  Förderverein Grundschule Anhaltsiedlung e.V. | Unsere Schule |

Teil 3 – ohne Statistik geht es nicht

Beim stöbern in der Chronik fanden sich ganz interessante statistische Zahlen, die ich nicht vorenthalten möchte:

Die Schule nahm mit folgenden LehrerInnen seinen Schuldienst auf:

1 Direktor

1 stellv. Direktor

15 Lehrerinnen für die Unterstufe

2 Lehrer für die Unterstufe

9 Fachlehrerinnen für die Oberstufe

4 Fachlehrer für die Oberstufe zzgl. der Direktor und sein Stellvertreter

je 2 Frauen und Männer ohne pädagogische Ausbildung

Als Erzieherinnen des in der Schule angeschlossenen Hortes waren insgesamt 9 Frauen, z.T. mit pädagogischer Ausbildung tätig.

Ein Wort zur Klassenstärke:

Die Klassenstärke variierte von nur 24 SchülerInnen in der Klasse 8a bis        zu 37 (!) SchülerInnen in den Klassen 7a und 7b. Durchschnittlich lernten 30 Kinder in einer Klasse. Im ersten Schuljahr besuchten insgesamt 750 SchülerInnen die Schule, davon 372 Jungen und 378 Mädchen.

Quelle: Schulchronik

Teil 2 Das erste Jahr

Na, neugierig geworden wie es weiter geht? Dann jetzt und hier weiterlesen:

Bereits seit 1. August1964 waren alle der Schule zugewiesenen LehrerInnen damit beschäftigt, die Klassen- und Fachräume einzurichten. Pausenlos rollten die Möbeltransporte von den anderen Bitterfelder Schulen heran. Die Schulmöbel und Lehrmittel waren bereits vor Monaten angeliefert worden und lagerten auf den Böden und in den Kellerräumen fast aller Bitterfelder Schulen.

Am 24., 25. und 26. August 1964 konstituierte sich der Pädagogische Rat der Schule. In diesen drei Sitzungen wurden die organisatorischen und inhaltlichen Bedingungen für die Inbetriebnahme der Schule und zur Vorbereitung und Durchführung des Schuljahres 1964/1965 geschaffen.

Am 29. August 1964 war es dann soweit. In einer Feierstunde wurde dem damalige Dirketor der Schule von einem Bauarbeiter der symbolische Schlüssel für das neue Schulgebäude überreicht.

Im Anschluss daran war das Schulgebäude für eine Besichtigung für die Bürgerinnen freigegeben.

… Fortsetzung folgt

Quelle: Schulchronik

Geschichten aus und über die Schule in der Anhaltsiedlung

Teil 1 Bauverlauf

Mit dem Bau der Schule wurde im September 1962 begonnen. Die Schule selbst besteht aus einzelnen Fertigteilen. Die geschosshohen Elemente wurden im Betonwerk Merseburg und in Reuden bei Bitterfeld gefertigt, durch Tieflader zur Baustelle transportiert und mit Hilfe eines Turmdrehkran Typ “Rapid 3″ montiert.

Besondere Schwierigkeiten ergaben sich bei der Montage der über 7m langen HP-Schalen, die als Decken für die Aula und die Turnhalle verwendet wurden.

Die dekorative Gestaltung der Einrichtungen auf dem Schulhof übernahmen verschiedene Künstler. Den Brunnen gestaltete z.B. ein Professor der TU Dresden. Er wurde von einem regionalen Steinmetz aus Roitzsch unterstützt. Die Wandfriese sind Produkte eines Leipziger Künstlers.

Das Tafelbild “Die Brehmer Stadtmusikanten” in der Aula wurde einem halleschen Maler in Auftrag gegeben, die Platik des Reihers auf dem Innenhof stammt aus den Händen eines Bildhauers aus Dessau.

Dieser Schulneubau kostete ca. 2,9 Millionen MDN (Mark der Deutschen Notenbank).

Insgesamt entstanden dadurch 20 zweiseitig belichtete Klassenzimmer sowie Fachräume für Physik, Chemie, Biologie, Zeichnen und Musik sowie eine Turnhalle mit Umkleideräume, ein Gymnastikraum und moderne Werkräume.

Nicht zu vergessen sind ein Sanitätszimmer und ein Frauenruheraum, welche unmittelbar neben den beiden Lehrerzimmern zu finden waren.

Besonders erwähnenswert sind der entstandene Speisesaal, der durch die angrenzende Galerie und Bühne auch als Mehrzweckraum verwendet wurde.

Für die außerschulische Arbeit standen zwei weitere Räume sowie eine eigene Bibliothek zur Verfügung.

Zentral im Erdgeschoss sind die Toiletten und Waschräume zu finden.

Ein besonderes Gepräge gaben dem gesamten Neubau die mit Blumenrabatten gesäumte Terasse vor dem Speisesaal und den beiden rückwärtigen Eingängen der Schule, der große Schulhof mit seinem Brunnen, die Kleinsportanlage und die mit Platten und Plastiken oder Blumenbeeten versehenen Innenhöfe.

Quelle: Schulchronik

 

zu den Bildern

Schule ist langweilig?!

Viele Schüler meinen, dass Schule langweilig ist! Das dies nicht so ist, wollen wir in den nächsten Monaten mit der Zeitreise durch unsere Schule zeigen. Dank der vorhandenen akribischen Aufzeichnungen einer  ehemaligen Lehrerin der Schule stehen uns heute wichtige Dokumente, interessante und lustige Berichte aus den letzten fast 5 Jahrzehnten zur Verfügung. Wir als Förderverein nutzen die Gelegenheit und geben einen kleinen Einblick in das Schulleben von damals!

Viel Spaß beim Lesen!

Und… sollte ein Ehemaliger, ob Schüler oder Lehrer weitere Zeitzeugnisse in seinem Fundus haben, bitte melden, denn in wenigen Monaten feiern wir gemeinsam 50 Jahre Schule in der Anhaltsiedlung!

 

Schulgeschichten aus 5 Jahrzehnten!

Demnächst können Sie hier Schulgeschichten aus 5 Jahrzehnten lesen. Wir öffnen exklusiv für Sie die Schulchronik! Bleiben Sie bis dahin schön neugierig!

Unsere Schule

Die Grundschule Anhaltsiedlung im Ortsteil Bitterfeld der Stadt Bitterfeld-Wolfen.

schule



23 Aug 2017 / 02:41:16                        
User online:   1
Heute:    6
Gestern:    1
Gesamt:    10367